Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Saulakopf-Klettersteig

Aufbruchszeit5.August 2020, 08:54
Ankunftszeit5.August 2020, 16:00
KategorieKlettersteig
Schwierigkeitmittel mittel
Länge in km14
Höhendifferenz1150
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Nach zwei Tagen Dauerregen das große Wunder: Wir stehen auf, schauen aus dem Fenster, und: blauer Himmel! Tada! Da der Weg zum Saulakopf nicht allzu weit ist, ließen wir uns mit dem Frühstück Zeit und brachen kurz vor neun auf. Zunächst hinauf zur Lünerkrinne, einem Sattel östlich des Lünersees. Der Sattel ist geologisch sehr interessant, denn er besteht teilweise aus Gips bzw. Anhydrit, was entsprechende Verwitterungstrichter ausbildet. An der Lünerkrinne angekommen entscheiden wir uns für den falschen Weg, vorbei an einer kleinen Schafherde mit recht aggressivem Schafbock (Holger wurde angebufft!) erklommen wir das knapp 2400 Meter hohe nördliche Schafgafall. Nördlich von uns lag das Saulajoch, aber einen Abstiegsweg fanden wir beim besten Willen nicht. Also wieder zurück zur Lünerkrinne. Diesmal folgen wir der Beschilderung richtig und gelangen durch eine schöne Almlandschaft bis kurz vor das Saula-Joch, müssn dann aber ein Stück runter und erneut 150 Hm aufsteigen, um zum Klettesteig-Einstieg zu gelangen. Kurze Pause, dann ging es auch schon in den Fels. Die ersten 10-15 Meter waren sehr kraftraubend (D-Stelle im Überhang), danach folgte aber ein sehr angenehmer Klettersteig. Definitiver Höhepunkt des Steigs ist der Stairway to Heaven, eine Alusprossenleiter mit relativ großer Steigung und zwei gespannten Drahtseilen als Geländer. Oben nochmal ein kleiner Überhang, dann konnte man über einen schmalen Grat schon fast bis zum Gipfel aufsteigen.
Oben noch einige Schneereste, auf dem Gipfel lagen in schattigen Bereichen vielleicht noch 5-8 cm nasser Altschnee. Aber erst einmal den Gipfel genießen (ist ja auch schon der zweite heute), ehe wir uns an den Abstieg in das Saulajoch machten. Der Normalweg lässt sich sehr gut gehen, nur im oberen Teil mussten wir bei Schneematsch etwas aufpassen. Nach dem Saulajoch kam noch eine Querung zum Lünsersee-Staudamm mit ca. 100 Meter Höhenverlust, die am Ende wieder gutgemacht werden wollten. Aber für den ersten Tag am Lünersee war das schon eine ganz passable Tour.


Letzte Änderung : 17-Nov-2020
Copyright Jens Köhler, Wolfsburg, Obere Dorfstraße 10d