Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour HTG-Wanderung von Schierke zum Rauhen Jakob

Aufbruchszeit24.October 2020, 09:44
Ankunftszeit24.October 0202, 17:30
KategorieMittelgebirge Mittelgebirgstour
Schwierigkeitmittel mittel
Länge in km24
Höhendifferenz650
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Und wieder eine HTG-Wanderung mit sehr vielen Teilnehmern: Tim, Holger, Ronald, Karina und Ralf, Rainer und Tina, Martin, Anette, Andrea, Volker, Gerhild, Dagmar, Peter und Tanja, Stefan, Petra und Christina, diese große Gruppe startete am Basislager Brocken in Unterschierke. Zunächst wanderten wir flußabwärts an der Kalten Bode, in Elend ein Stück parallel zur Harzquerbahn, dann überquerten wir die Bundesstraße und wechselten auf den Wanderweg nach Sorge. Hinter dem Spielbachtal wurden die Schneisen zunehmend schlammig, und bis zum ersten Gipfel der Tour, dem 568m hohen Rauhen Jakob, sollte es nicht besser werden. Kurz vor dem Rauhen Jakob dann die Erlösung, die Harvester hatten zumindest diese schöne Gipfelschneise verschont. Die Wege wurden dann besser, und mit einigen Aussichtspunkten ging es wieder zurück zum Spielbach. Wir folgten dann wieder matschigeren Schneisen in Richtung Talsperre Mandelholz. Dort erwartete uns dann zwar kein Matsch mehr, aber eine übergelaufene Talsperre! Dort, wo laut Karte mein Wanderweg war, ragte nur noch die Spitze eines 2 Meter hohen Verkehrsschilds aus dem Wasser heraus. Wir mussten also einen ziemlichen Bogen nach Westen schlagen, um über die Kalte Bode hinüber zu kommen. Vorbei am Hotel Mandelholz ging es in das Wormketal, sehr schöner Waldweg, und nur ein bisschen Matsch. Nun mussten wir einen Durchbruch zum Hohnekamm finden, den fanden wir an den Regensteinischen Köpfen. Tim hatte sich kurz zuvor ausgeklinkt, um auf kürzerem Weg zum Basislager zurückzuwandern. Kurz vor dem Wormkegraben dann noch eine böse Überraschung: Die Baumschubser hatten links vom Weg einen langen Streifen toter Fichten umgehauen. Damit die Stämme leichter abtransportiert werden können, wurden sie auf den Weg geworfen. Somit durften wir uns durch den gefällten Streifen arbeiten. Kurz vor dem Trudenstein verabschiedeten sich Tanja, Christine und Petra, wir anderen stiegen weiter hinauf zum Hohnekamm. Eine aussichtsreiche Pause am alten Skihang, dann noch die letzten Höhenmeter hinauf zur Leistenklippe. Puh, ganz schön windig. Über den Moorsteig wanderten wir hinunter zur Spinne, es folgte noch die Schierker Alm (Kühe waren schon weg), der Schierker Stern, und ein wunderschöner Schlussabstieg auf einem schmalen Pfad zur Kalten Bode.


Letzte Änderung : 17-Nov-2020
Copyright Jens Köhler, Wolfsburg, Obere Dorfstraße 10d