Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Hils-Biwaktour Tag1

Aufbruchszeit14.November 2020, 10:33
Ankunftszeit14.November 2020, 18:30
KategorieMittelgebirge Mittelgebirgstour
Schwierigkeitschwer schwer
Länge in km26
Höhendifferenz915
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Das Wetter sollte am Wochenende schön werden, also beschloss ich, mal wieder in den Hils zu fahren, wo ich auch schon am Karfreitag eine schöne Tour während des Corona-Lockdowns unternommen hatte. Dieser Vorerfahrungen halfen mir auch, die Strecke so zu legen, dass langweilige Passagen im Hils entfallen konnten. Mein Fahrzeug parkte ich am nordwestlichen Ende von Delligsen im Krümpel. Zunächst musste ich den - ich nenne ihn mal so - Wispe-Durchbruch zwischen Steinberg und Ziegenrück erreichen. Dazu musste Delligsen komplett durchquert werden, wobei ich mich gut warmlaufen konnte. Nach den Kleingärten am Spielberg ging es dann sofort ohne Vorwarnung steil bergauf. Das bedeutete dass es so steil war, dass ich Angst hatte, auf dem noch leicht aufgeweichten Pfad wieder hinunterzurutschen! Die ersten Highlights kamen dann aber sofort, die Kalkdächer am Spielberg, wie Kippnäse, Grottendach, Kofferdach und Stapelwand. Danach kam linkerhand der Delligser Steinbruch. Der stellte leider ein ziemliches Hindernis dar, denn viele niedrige Äste behinderten das Vorankommen. Oftmals musste ich daher nach rechts in die Flanke ausweichen, ich habe auch viel geflucht und extrem geschwitzt!
Als der Steinbruch endlich ausgestanden war, ging es auf einem schönen Kammweg gemütlich weiter. Kurz vor der Gerzener Passstraße ein langgezogenes Felsdach, das fest in der Hand einer großen Bouldergruppe war. Am Reuberg an einem alten Steinbruch vorbei, danach einen herrlichen Bergpfad am rechten Steinbruchrand bergauf, immer wieder an kleinen Kalkfelsen vorbei. Oben setzte dann wieder ein Kammweg an. Dieser führte mich zur Warzener Waldläuferhütte, wo sich drei Personen einen schönen Nachmittag am Lagerfeuer machten, ich war schon versucht, mich dazu zu setzen. Rechterhand kam eine kleine Klippe, jedoch ohne nennenswerte Aussicht, danach wieder etwas bergauf, und im Anschluss kamen die Klippen an der Lippoldshöhle oberhalb von Brunkensen. Das scheint in der Tat ein tolles Klettergebiet zu sein, vor allem im Sommer, da die Klippen nordwärts ausgerichtet sind. Unter dem Lügenstein ging es steil hinab an die Glene, Straßenüberquerung, dann wieder hinauf zum Hohenstein. Ich habe eine gut gangbare Schneise gefunden, die mich bis zu dem schönen Aussichtspunkt führte. Dort machte ich eine Pause und verschnaufte ein wenig, Ich hatte gerade einmal 12 Kilometer hinter mir, und 13 sollten noch folgen! Aber nach der Kikedal wurde der Weg deutlich entspannter, und ich konnte Strecke machen. Einen Kilometer hinter dem Lönsdenkmals dann links nach Duingen. Die auf der OSM eingezeichneten Wege sind allerdings ein schlechter Scherz! Duingen durchquere ich kurz vor dem Sonnenuntergang, nach dem Ort finde ich schöne Wiesenwege vor, teilweise am Waldrand, mit schönen Lichtstimmungen während der Dämmerung. Mit Betreten des Duinger Waldes, der weiter oben in den Hils übergeht, wird es auch immer dunkler. Meine Wegewahl hat wahrscheinlich die schlammigsten Wege weit und breit herausgesucht, wobei Schlamm eigentlich der falsche Ausdruck war. Es handelte sich vielmehr und den Pottländer Lehmboden, der mich bis hinauf zum Hilskamm begleitete. Kurz vor dem Kamm Stopp an der Hilsquelle, wo ich meine Wasservorräte auffrischen konnte. Auf dem Kamm dann noch kurze Pause an der Schutzhütte vor der Bloßen Zelle. Tolle Fernsicht, viele Lichter sind zu sehen. Bloße Zelle war dann auch irgendwann erklommen, und der Weiterweg zur Großesohl auch kein Problem mehr. Dort machte ich es mir in der Hütte gemütlich, aß eine Expeditionsmahlzeit und genoss den restlichen Abend mit Erdnüssen und einem Schluck Rotwein. Die Novembernacht war ungewöhnlich warm (10 Grad in 460 Metern Höhe!), aber um 21:00 Uhr wurde mir doch so kalt, dass ich in den Schlafsack krabbelte.


Letzte Änderung : 17-Nov-2020
Copyright Jens Köhler, Wolfsburg, Obere Dorfstraße 10d