Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Eingehtour auf den Kofel

Aufbruchszeit23.May 2021, 10:45
Ankunftszeit23.May 2021, 16:00
KategorieBergwanderung Bergwanderung
Schwierigkeitschwer schwer
Länge in km10
Höhendifferenz700
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Da waren wir also in Oberammergau. Wir, das waren Holger, Anette und ich. Selten waren Urlaubsvorbereitungen so schwierig. Ja, Bayern hatte zu Pfingsten seine Corona-Einschränkungen für den Tourismus gelockert, aber dennoch war es echt schwer, sich in all den Paragraphen und Verordnungen zurechtzufinden. Am Tag nach der Ankunft war gutes Wetter angesagt, und so beschlossen wir, diesen Tag für eine Eingehtour auf den Oberammergauer Hausberg, den Kofel, zu unternehmen. Am Abend davor hatten wir auf den Karten einen eher unbekannten Weg zum Gipfel entdeckt, den Marxersteig, vor ca. 100 Jahren von einem Münchner Lehrer eingerichtet. An der Kreuzigungsgruppe vorbei ging es zunächst zum Kobeltal, dann auf den Grottenweg. Den Einstieg in den Marxersteig fanden wir mit etwas Sucherei (Holger war zu früh abgebogen), dann ging es in zahlreichen Kehren durch den Wald empor. Als die ersten Felsstufen kamen setzte überraschend ein Graupelschauer ein, der kurz darauf in Regen überging. Doch wir hatten Glück, zufällig fanden wir eine Höhle, in der wir uns unterstellen konnten. Guter Plan, und nach 15 Minuten konnte es weitergehen. Nun begannen die kettengesicherten Kletterstellen, und kurze Zeit später erreichten wir den Normalweg. Nun noch ein paar Höhenmeter am Drahtseil entlang, und wir standen am Gipfelkreuz. Nach einer halbstündigen Pause machten wir uns an den Abstieg inmitten des Pfingstgetümmels. Kurz vor Ende der Kletterstellen musste ich miterleben, wie eine Frau vor uns fast das Gleichgewicht verlor und in die Schlucht stürzte. Wir sind dann über den Königssteig in Richtung Kobelsattelhütte weitergewandert. Der Weg führte uns durch einen schönen Hangwald, ab und zu querten wir Lawinenstriche und hatten sogar Schneekontakt. Der Weg war stellenweise sehr matschig. Die Kolbensattelhütte ließen wir aber aus, und bei schönstem Wetter ging es durch das Kolbenbachtal wieder hinab nach Oberammergau.


Letzte Änderung : 31-Dez-2020
Copyright Jens Köhler, Wolfsburg, Obere Dorfstraße 10d