Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Lichtbrennjoch

Aufbruchszeit26.May 2021, 09:15
Ankunftszeit26.May 2021, 16:10
KategorieBergwanderung Bergwanderung
Schwierigkeitmittel mittel
Länge in km18
Höhendifferenz1100
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Die Tour zum Lichtbrennjoch hatte ich bereits zuhause vorbereitet, bei hikr.org wird der Gipfel als fantastischer Aussichtsberg in den Ammergauer Alpen gelobt. Nachdem wir uns am Vorabend mit den Einreiseregeln nach Österreich auseinandergesetzt hatte und wir feststellten, dass das Online-Formular für Tagesbesuche nicht geeignet ist (versucht doch mal, bei einer Bergtour eine Meldeadresse in Österreich anzugeben), fuhren wir einfach halblegal nach Österreich zum Plansee. Am Nordzipfel des Plansees fanden wir sogar in der Woche einen der ganz raren gebührenfreien Parkplätze direkt an der Brücke über den See. Nach einer halben Stunde erreichten wir den Beginn des Wanderwegs in das Pitzental (Alpenrosenweg). Links unter uns hörten wir das Tosen des Pitzenbachs in der Schlucht, der Pfad selbst war sehr elegant angelegt. Bei einer etwas ausgesetzten Schuttreißenquerung musste Anette die Segel streichen, das war ihr einfach zu heftig. So beschlossen wir, uns zu trennen, und Holger und ich setzten den Aufstieg dann allein fort. Im oberen Bereich öffnete sich das Tal, und rechts über uns kamen die Felsen der Kohlbergspitze heraus. Mit den darunter liegenden Schneefeldern kam es mir fast so vor, als stünden wir am Fuße eines Gletschers. Auch die Abflüsse dieser Schneefelder hatten tiefe Schluchten in den Fels gefressen, derer wir zwei oder drei queren durften. An der Pitzenbachhütte angekommen endete der normale, markierte Wanderweg. Es gelang uns aber dank des Weges auf der OSM den Weiterweg gut zu finden. Einmal musste wir uns etwas genauer orientieren, da es einen Verhauer in eine Schlucht gab. Vorher hatte sich der Weg im Bereich eines großflächigen Wurzelgeflechts nach rechts hinauf verpieselt, ohne dass wir dies mitbekamen. Auf ca. 1700 Metern angekommen erreichten wir den Gipfelkamm. Zunächst auf einer breit ausgehauenen Latschengasse, kurz vor dem Gipfel dann direkt durch die Latschen hindurch, erklommen wir den Gipfel in anstrengender Steigung. Bei sommerlicher Hitze möchte ich hier echt nicht sein!! Die Rundumsicht vom Lichtbrennjoch ist wirklich fantastisch! Hier komme ich bestimmt noch einmal her. Nach einer halbstündigen Pause ging es dann auf gleichem Wege wieder zurück. Mit Anette trafen wir uns dann wieder an meinem Auto.


Letzte Änderung : 31-Dez-2020
Copyright Jens Köhler, Wolfsburg, Obere Dorfstraße 10d