Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour HTG-Konditionswanderung bei Sieber

Aufbruchszeit27.June 2021, 09:53
Ankunftszeit27.June 2021, 18:00
KategorieMittelgebirge Mittelgebirgstour
Schwierigkeitschwer schwer
Länge in km26
Höhendifferenz1150
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Der Sommerurlaub in den echten Bergen steht vor der Tür, da ist es doch sinnvoll, noch etwas Kondition in den steilen Bergen des Südharzes aufzubauen. Unglaublich viele aus der HTG folgten meinem Aufruf, und mit insgesamt 21 Personen starteten wir am Freiband in Sieber: Rainer und Tina, Anette, Holger, Stefan, Ronald, Dagmar, Irene, Uli, Ralf W., Ulrike, Manfred, Volker und einige mehr waren mit dabei. Die Strecke bin ich mit der HTG schon mindestens zweimal zuvor gewandert. Erster langer Aufstieg im Goldenkental, an der HKB erste Einkehr. die Bremsen haben uns unterwegs schon ziemlich gepiesackt. Das erste Hüttenbier schmeckte auch sehr gut. Weiter ging es auf, manchmal etwas matschig, auf dem Ackerkamm. Auf der Seilerklippe konnten wir eine tolle Aussicht genießen, Ronald ließ seine Drohne fliegen. Vor dem Haspelkopf direkter Abstieg zur Jagdhütte, dann hinunter nach Lonau. Auf dem steilen Pfad kamen uns drei E-Mountainbikes entgegen, einer war sehr rücksichtslos und drängelte sich durch unsere langgezogene Wandergruppe, statt zu warten. Unten im Tal angekommen bogen wir nach dem Freibad rechts auf eine Forststraße ab, um zu dem Aussichtspunkt auf Lonau zu wandern. Dort eine schöne Mittagspause. Nach Lonau ging es steil hinauf zum Elseblick, auch im schattigen Wald floss der Schweiß in Strömen. Nach dem Elseblick hinab zum Paradies, auf der Hälfte des Abstiegs stolperte Irene und musste an Knie und Daumen mit Pflaster und Verbandsmaterial versorgt werden. Ich hoffe, ihr Daumennagel erholt sich schnell wieder!
Im Paradies angekommen trennte sich Ralf W. von uns, er musste um 18:00 Uhr zurück in BS sein und ging direkt an der Sieber zum Auto zurück. Alle anderen wollten noch den Abstecher zum Großen Knollen mitnehmen. Der steile Aufstieg auf der Höxterbergschneise wurde durch die pralle Sonne, die sich plötzlich nach langer Bewölkung an den Wolken vorbeidrängte, ziemlich verschärft. Manfred war das zuviel, und er brach den Aufstieg ab und folgte Ralf. Aber alle anderen hielten tapfer durch. Weiter zum Jägersfleck, danach verließen wir wieder den schattigen Wald und mussten den letzten Anstieg zum Knollen noch einmal in der prallen Sonne ertragen. Puh, die Pause oben hatten wir uns alle redlich verdient. Der Abstieg war nicht weiter erwähnenswert, und gegen 18 Uhr erreichten wir wieder die Autos. Tolle Tour, reichlich erschöpft fuhren wir wieder nach Hause. Einige hatten übrigens noch Extragewicht in ihren Rucksäcken, und auch ich ging mit gutem Beispiel voran und trug mein 40m-Seil durch die Gegend.


Letzte Änderung : 31-Dez-2020
Copyright Jens Köhler, Wolfsburg, Obere Dorfstraße 10d