Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Hochtour Moiry-Gletscher zu den Bouquetins

Aufbruchszeit29.July 2021, 05:10
Ankunftszeit29.July 2021, 15:50
KategorieHochtour Hochtour
Schwierigkeitleicht leicht
Länge in km12
Höhendifferenz810
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Wir hatten uns Thermo-Frühstück bestellt. Nach dem gestrigen sehr reichhaltigen Abendessen gab es noch ein gutes Frühstück mit viel viel Bergkäse, leckerem Brot und vernünftigen Kaffee hinterher. So gestärkt brachen wir auf, um bei 3000 Metern Höhe den Moiry-Gletscher im oberen Bereich zu erreichen. Wir seilten uns an und teilten uns in zwei Seilschaften auf: Jens P., Ronald, Martin und Jessica sowie Holger, Jaime, Andrea und ich. Zunächst erklommen wir über den perfekt durchgefrorenen überfirnten Moiry-Gletscher die östlichen Randgipfel des Gletschers, Bouquetins genannt. Am letzten Gipfel musste Holger als Seilerster den Notabbruch einleiten, denn in einer steilen Firnflanke ging der Firn in Blankeis über. Vielleicht wäre es gegangen, aber man hätte mit Eisschrauben sichern müssen. Wir stiegen also wieder etwas ab, traversierten den Hang nach Westen, umgingen eine kleine Spalte und konnten dann unseren kleinen Gipfel bequem besteigen. 3600 Meter, toller Blick zum Grand Cornier sowie viele viele andere Gipfel (Weißhorn, Montblanc, Matterhorn). Die andere Seilschaft nahm noch einen Gipfel näher dran am Grand Cornier mit, dann querten sie weiter nach Westen und erklommen den Pointe de Bricolla, 3573m. Die Sonne gewann allmählich an Kraft, und so stiegen wir nun wieder ab. Perfekt getimed ohne Absprache trafen beide Seilschaften am Abseilplatz fast zeitgleich ein. Wir verteilten die Seile und stiegen zur Cabane Moiry ab, wo mittlerweile Hochbetrieb war (überwiegend Tagesgäste von der Bushaltestelle). Wir feierten unsere erste gelungene Hochtour bei perfekten Verhältnissen mit einem Bier auf der Terrasse, packten unsere Rucksäcke wieder komplett voll und machten uns dann an den Abstieg. Da wir bis zur Abfahrt des Busses noch Zeit hatten, machten wir eine halbe Stunde Pause auf einer Blumenwiese mit Gletscher- und Bergblick. Die Rückfahrt im extrem vollen Bus war dann etwas stressig, aber letztlich auch kein großes Thema mehr.


Letzte Änderung : 31-Dez-2020
Copyright Jens Köhler, Wolfsburg, Obere Dorfstraße 10d