Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Gipfeltour auf den Biberkopf

Aufbruchszeit11.August 2021, 08:00
Ankunftszeit11.August 2021, 15:52
KategorieBergwanderung Bergwanderung
Schwierigkeitschwer schwer
Länge in km13
Höhendifferenz1280
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Für die Wochenmitte hatten wir uns den höchsten Gipfel ausgesucht, den man von Warth direkt zu Fuß erreichen kann: Den 2599 Meter hohen Biberkopf. Nicht alle aus der Gruppe waren dabei, so dass die Gruppe zum Biberkopf etwas kleiner war: Gerhild, Rainer und Tina, Holger, Ronald, Andrea und ich. Zunächst mussten wir von Vorarlberg nach Tirol wandern, dies bedeutete einen Abstieg zur Krumbachbrücke ca. 80 Meter tiefer als der Ort. Von dort über Gehren nach Lechleiten, etwas dröge Straßenlatscherei. Danach ging es aber ohne Vorwarnung sehr steil zum Hundskopf hinauf. Gerade im unteren Drittel war die Vegetation fast schon urwaldartig, wir gewannen auch sehr schnell an Höhe, obwohl wir von anderen (einheimischen?) Wanderern oft überholt wurden. Nach der Hundskopf-Alm ging es durch ein welliges Gelände an die westliche Gratschulter heran und in weiten Kehren auf diesselbe hinauf. Dann war aber Schluss mit lustig, und in ca. 2300 Metern Höhe begann der Spaß in den Felsen. Die ersten Meter war noch halbwegs Gehgelände, aber irgendwann konnten wir die Stöcke komplett wegpassen. Eine luftige Gratquerung war zu meistern, dann folgte so eine Art Gipfelschlucht, eine Verschneidung aus gekippten und gestuften Kalkplatten, die ohne nennenswerte Absicherungen ca. 100 Höhenmeter bis zum Gipfel hinaufführte. Ja, das war schon herausfordernd. Oben konnten wir dann eine tolle Rundumsicht genießen, nur etwas vom Schönwetterdunst gestört. Der Rückweg folgten exakt dem Hinweg. Nach dem Abstieg von der westlichen Schulter wanderten wir zu dem kleinen See im Gelände der Hundskopf-Alm, es war auch sehr erholsam, die Füße in das kalte Wasser zu tunken. Der weitere Abstieg war nicht weiter erwähnenswert, außer, dass er halt lang war. Der Gegenanstieg von der Krumbachbrücke hinauf ins Dorf tat nochmal in der Nachmittagssonne etwas weh, aber das war es dann.


Letzte Änderung : 31-Dez-2020
Copyright Jens Köhler, Wolfsburg, Obere Dorfstraße 10d