Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Vom Lech auf den Rüfikopf

Aufbruchszeit12.August 2021, 08:24
Ankunftszeit12.August 2021, 16:05
KategorieBergwanderung Bergwanderung
Schwierigkeitmittel mittel
Länge in km16
Höhendifferenz1050
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Mein Vorschlag, von Schröcken aus die Braunarlspitze zu besteigen, wurde von der Gruppe leider abgelehnt. Na gut, hab ich also einen Grund, noch einmal nach Warth zurückzukehren. ;-) Als Kompromiss haben wir dann als Gruppe eine Tour zum Rüfikopf (nicht Rüfispitze!) unternommen, an der dann aber alle teilnehmen konnten. Wir fuhren mit dem Bus zunächst zur uns bereits bekannten Boden-Alpe. Dort mussten wir erstmal hinunter zur Lechbrücke, alles wieder hoch, und konnten dann in Richtung Walkerbach wandern. Dort wurde eine von mir entdeckte Abkürzung recht abenteuerlich: Kuhtritte auf matschiger Wiese, Stacheldrahtzaun und am Ende eine ganz ordentliche Furt. Das hat ca. eine halbe Stunde gekostet, aber ich glaub, es hat den meisten doch irgendwie Spaß gemacht. Nun kam der lange Aufstieg zum Wöstersattel, einer blühenden Grasebene unterhalb der Wösterspitzen. Dort oben machten wir eine längere Pause, um den mühsamen Aufstieg zu verarbeiten, dann folgten wir dem Friedrich-Mayer-Weg zum Ochsengümple. Das Gümple ist eine eingesenkte Talfläche, vermutlich glazialen Ursprungs. Meine Vermutung, dass es dort eine Gumpe zum Baden gibt, bewahrheitete sich demnach leider nicht. Nach dem Gümple dann der letzte Aufstieg über unzählige Kehren zum Rüfikopf. Oben angekommen setzte langsam schon die Nachmittagshitze ein. An der Bergstation der Seilbahn kehrten wir ein. Dann folgte ein zunächst ganz trickreicher Abstieg durch ein ausgedehntes Karrenfeld, dass ich hier gar nicht erwähnt hätte. Einmal hatten wir sogar einen Verhauer, die Markierung war plötzlich weg. Also kurz zurück, leider ca. 20 Höhenmeter extra. Na was solls. Nach dem Ende des Karrenfeldes ging es zunächst über Bergwiesen, dann über Latschenfelder (schon recht heiß!) und am Ende durch Hochwald hinab ins Lechtal bei Lech. Einige holten sich dort ein Eis, ehe es mit dem gnadenlos überfüllten Bus zurück nach Warth ging.


Letzte Änderung : 31-Dez-2020
Copyright Jens Köhler, Wolfsburg, Obere Dorfstraße 10d