Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Mit Holger durch das Okertal

Aufbruchszeit26.March 2022, 09:00
Ankunftszeit26.March 2022, 16:23
KategorieMittelgebirge Mittelgebirgstour
Schwierigkeitschwer schwer
Länge in km23
Höhendifferenz800
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Nach einer frühlingshaften Woche sollte auch das Wochenende noch einmal sehr schön werden. Relativ spontan habe ich mich mit Holger zu einer teilweise recht anspruchsvollen Tour zwischen Oker und Romkerhall entschieden. Wir starteten am Parkplatz vom Café Goldberg. Durch das Hessental erreichten wir das Rosendreieck zwischen Aden- und Goldberg. Es folgte ein Abschnitt Fahrstraße, dann ging es über eine spannende Sequenz von Schneise oder Querfeldeinstrecken zu den Okerenten, die wir über den Normalweg erklommen. Weiter ging es zum Großen Romkekopf, dort machten wir auf den Felsen eine kleine Pause. Danach stiegen wir ab zur Kleinen Romke, im Anschluss steil auf zur Feigenbaumklippe. Kurz vor dem Gipfelziel stolperte ich einmal recht ungeschickt und rutschte mit dem rechten Bein in einen Felsspalt. Zum Glück verletzte ich mich nicht weiter und kam mit drei oder vier blauen Flecken davon. Entsprechend verunsichert hatte ich dann leider nicht mehr die Traute, den Aufstieg zum Feigenbaumturm zu bewältigen, vor der Schlüsselstelle (II+ oder so) brach ich ab. Holger schaffte es, musste beim Abstieg aber sehr weit ausspreizen, um wieder herunterzukommen.
Weiter ging es danach zur Mausefalle und zur Hexenküche. Selbstverständlich stiegen wir noch fix auf die Hexenküche rauf und versetzten den Wackelblock in Schwingung. ;-) Jetzt ging es ein langes Stück bergab, hinunter zum Treppenstein, und dem schmalen Pfad parallel zum Grat bis zur Alten Harzstraße. Ein kleines Stück nach Norden, wieder etwas bergauf, und auf einem sehr selten begangenen Pfad zum Fuß des Ziegenrückens. Leider waren einige Passagen wegen des Totholzes kaum noch zu begehen, am Ende haben wir den Weg dann ganz verlassen, weil einfach zu viel querlag. Nun ein kleiner Abschnitt Forststraße, hinauf zum Adenberg über den wunderschönen Jagdsteig, danach auf Forststraße hinab nach Oker. Dort querten wir die alte B6 und näherten uns über ein schönes Wiesengelände dem westlichen Rand von Göttingerode. Wir erklommen den kleinen Sattel zwischen Göttingerode und Harlingerode und gelangten so in das Steinbruchsgelände vom westlichen Langeberg. Nicht immer fanden wir gute Wege, aber gegen Ende konnten wir direkt an der Abbruchkante auf einem schmalen Weg wandern. Geologisch sehr interessant. Wir umrundeten die Kalkrose, ehe wir über die Wiesen, am Ende durch Wald, zurück zum Sattel mit der kleinen Landstraße kamen. Nun schauten wir uns noch den Ostgipfel des Langenbergs mit seinem Gipfelkreuz an, ehe es an das östliche Ende von Göttingerode ging. Von dort erklommen wir noch ein paar Höhenmeter zum Café Goldberg, aber oben angekommen große Enttäuschung: Es war nicht geöffnet! Zum Glück war es bis zum Auto nicht mehr allzu weit. In Summe eine schöne, aber auch erschöpfende Wanderung. Insbesondere der Langenberg war komplettes Neuland für mich.


Letzte Änderung : 04-Jan-2022
Copyright Jens Köhler, Wolfsburg, Obere Dorfstraße 10d