Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Von Hayn zur Josephshöhe

Aufbruchszeit10.July 2022, 10:00
Ankunftszeit10.July 2022, 16:24
KategorieMittelgebirge Mittelgebirgstour
Schwierigkeitmittel mittel
Länge in km20
Höhendifferenz430
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Seit über zwei Jahren war ich nicht mehr mit Claudio und Borsten auf einer Harzwanderung gewesen, höchste Zeit also, das zu ändern. Wir trafen uns am Thüringenplatz, und Borsten hatte eine gemütliche Wanderung zwischen Hayn und Stolberg ausgearbeitet. Zuvor hieß es also bei dem Tourengebiet: Auto fahren! Hinter Quedlinburg sehr viele Campingbusse mit Metal-Motiven: Ah ja, heute geht ja Rock Harz in Ballenstedt zu Ende ;-)
Vor Hayn suchten fanden wir einen Parkplatz vor einem Schießstand, der auch gerade in Betrieb war, die Zufahrtsstraße war definitiv nichts für tiefergelegte Fahrzeuge. Zunächst mussten wir zurück zur Straße, dann folgten wir einem Feldweg exakt nach Westen. Nach kurzer Zeit säumten Himbeersträucher den Weg, die hingen sowas von voll, da mussten wir erstmal zuschlagen und zwei bis drei Handvoll Beeren essen. Nachdem das erledigt war, ging es weiter zur Landstraße nach Schwenda. Mangels Alternative mussten wir an der Straße langlaufen, erst kurz vor dem Ort fanden wir eine Ausweichmöglichkeit über ein Stück Wiese und einem darauffolgenden Feldweg. In Schwenda angekommen fanden wir schnell heraus, wer der größte Arbeitgeber im Ort ist (Maik Ungefroren). Wir wanderten dann durch den idyllischen Ort, durch einen kleinen Park, an der Kirche vorbei, und dann auch schon wieder mit grober Richtung Rottleberode aus dem Ort heraus. Wir fanden eine Rastbank und machten eine ausgiebige Frühstückspause. Der Auerberg im Norden war mit dem Josephskreuz schon gut zu sehen, aber es sollte noch ein Weilchen dauern, bis wir ihn erreichen.
Südlich um den Kulmer Berg drumrum stiegen wir ab in das Tal der Großen Krummschlacht. Diesem Tal folgten wir in mäßiger Steigung in Richtung Auerberg. Je näher wir dem Josephskreuz kamen, desto steiler wurde es, auch ein paar Geocaches sammelten wir ein. Oben angekommen ging es erstmal auf das Kreuz rauf. Oben wehte eine steife Brise, aber die Aussicht war wirklich sehr schön. Dann alles wieder runter und hinein in den Gastgarten der Gipfelgaststätte. Ich hätte etwas mehr Geld einstecken sollen, so reichte es nur für die Bratwurst mit Pommes, den Preis für das relativ dürftige Gedeck empfand ich schon als sehr happig. Na gut, aber lassen wir das Gemeckere, das Bier war dafür umso besser. Derart gestärkt ging es an den Rückweg, der sehr geradlinig zum Parkplatz führte. Auch auf der Strecke gab es noch einige gute Himbeergründe, denen wir nicht entsagten. Danke an Borsten für das Ausbaldowern der Strecke und an Claudio fürs Fahren und für die Rumkugel bei der Frühstückspause!


Letzte Änderung : 04-Jan-2022
Copyright Jens Köhler, Wolfsburg, Obere Dorfstraße 10d