Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Aufstieg Riemannhaus und Aulhorngrat

Aufbruchszeit18.August 2022, 09:01
Ankunftszeit18.August 2022, 17:25
KategorieBergwanderung Bergwanderung
Schwierigkeitschwer schwer
Länge in km12
Höhendifferenz1700
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Zwei Übernachtungen waren noch im Riemannhaus vorgesehen, aber zum Abschluss unserer Tourenwoche schwächtelte das Wetter, es wurde deutlich unbeständiger. Es konnten sich aber doch alle überzeugen lassen, wenigstens für eine Nacht auf das Riemannhaus aufzusteigen. Abenteuerlich war schon das Parken in der Stabler Au, einmal hing eines von Holgers Hinterrädern beim Rangieren in der Luft! Aber es fanden alle einen Parkplatz, ohne das die Pkws zu Schaden kamen. Wir stiegen dann in passablen zwei Stunden zur Hütte auf, der Regen störte uns allerdings schon etwas, und es kamen sehr viele Wanderer entgegen, die offenbar einen Notabstieg durchführten. Oben war die Hütte relativ leer, wir konnten unser geräumiges Lager unter dem Dach beziehen und rafften uns noch auf, mal in Richtung Breithorn raufzuschauen. Der Gipfel war schnell erklommen (herrlich, diese Höhenanpassung!), während des Regenschauers beim Aufstieg verloren wir leider Andrea und Ronald, die plötzlich keine Motivation mehr hatten. Wir anderen konnten uns umso mehr auf dem Gipfel freuen, als die Sonne plötzlich wieder durchbrach. Wir entschlossen uns, den Aulhorngrat anzugehen, allerdings konnten wir auch zusehen, wie sich im Südwesten der nächste Schauer ballte. Da half nichts, ruhig bleiben und den Grat Stück für Stück abarbeiten. Hinter dem Achselhorn hat uns der Regen dann nochmal erwischt, leider im Teil mit den schwierigen Reibungsplatten. In einer letzten steilen Aufstiegsrinne war bei Erreichn des Grates der Wind so stark, dass es schon anfing, gefährlich zu werden, und ich war sehr froh, als wir alle die Weißbachscharte erreichten, denn nun mussten wir nur noch über das Plateau und die Aulhöhe zurück zum Riemannhaus wandern. Jeder, der in den Bergen weiß, kennt die Erfahrung, dass aus einem nur noch schnell gnadenlose Ewigkeiten werden, so war es denn auch hier, und mit über 1500 Höhenmeter in den Knochen kehrten wir rechtschaffen müde zur Hütte zurück.


Letzte Änderung : 22-Jul-2022
Copyright Jens Köhler, Wolfsburg, Obere Dorfstraße 10d