Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Überschreitung Mont Buet

Aufbruchszeit28.August 2014, 07:50
Ankunftszeit28.August 2014, 19:15
KategorieBergwanderung Bergwanderung
Schwierigkeitschwer schwer
Länge in km26
Höhendifferenz2005
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Heute stand ein Projekt auf der Tagesordnung, auf das ich mich wirklich schon lange gefreut habe: Die Überschreitung des Mont Buets. Mir schwebte diese Tour eigentlich als Streckenwanderung mit zwei Autos vor. Eines am Stausee Lac d´Emosson, ein zweites im Tal in Le Buet. Kathrin hat mich dann aber so lange belatschert, bis ich einer Überschreitung mit Start und Ziel in Le Buet zustimmte. Heute ging es also los. Von Le Buet zunächst mäßig steil hinauf zu den wunderschön gelegenen Häuschen in Les Granges. Dort beginnt ein alter Almsteig, der in das Tal Tre Les Eaux (Tal der drei Wasser) führt. Dieses Tal ist landschaftlich großartig, ein sehr einsames Tal mit grünen Wiesen und kleinen Wasserfällen und Bächen, die von allen Seiten kommen. Gekrönt wird das Tal vom westlich gelegenen Glacier de Tre les Eaux. Das Tal durchwanderten wir bis in eine Höhe von ca. 2100 Metern, dann ging es wieder steil bergauf zum Col Corbeaux. Dort wechselte das Gestein von Granit nach Schiefer. Jetzt wurde es also interessant. Eine lange Querung unterhalb des Ponte de Corbeaux führte an den Fuß des steil aufragenden Cheval Blanche (=weißes Pferd). Diese 250 Höhenmeter hatten es echt in sich, oben war ich sehr erschöpft. Aber wir waren ja noch lange nicht oben!
Auf dem Rücken des Cheval Blanche ging es zunächst leicht bergab, dann musste der Pointe du Genevriere südlich umgangen werden. Ganz am Ende galt es, den Schieferhang bis zum Beginn des Nordgrates zu queren, leider liefen wir etwas zu weit unten und mussten uns mühsam durch das rutschige Gestein quälen. Dann waren wir am Einstieg der offenbar erst vor kurzem sanierten Drahtseilstrecke angekommen, die zum Nordgrat hinaufführte. Eine Stelle war recht scheußlich und wäre ohne die Drahtseilversicherung knifflig gewesen (II bis III). Am breiten Grat angekommen war es nur noch gemütliches Laufen bis zum Gipfel. Dort schöne Aussicht und lange Pause. Wirklich grandioses Panorama, besonders die Gipfel der Aiguille Rouge direkt unter dem Mont Blanc. Das muss man mal gesehen haben!
Irgendwann wurde es zu kalt, und wir stiegen wieder ab, steil durch den Schiefer. Vom Col de Solenton ging es lang und teilweise mühsam hinunter zum Refuge Bérard hinunter. Im Refuge ein leckeres Bier und noch leckerere Spaghette Bolognese. Die Hütte ist sehr empfehlenswert. Nun nur noch gemütlich aus dem Tal herauswandern, zwischendurch konnten wir noch die Cascades de Bérard bestaunen, eine Schlucht mit großen Wasserfallkaskaden. Die Tour war auf jeden Fall beeindruckend, mit ca. 10 Stunden aber auch ein echter Konditionsbolzen. Am nächsten Tag war jedenfalls erstmal Ausspannen und Klamottenwaschen angesagt.

Bilder zu dieser Tour sind in dieser Galerie zu finden.
Unterwegs zum Mont Buet
Unterwegs zum Mont Buet
Mineral im Schiefer
Mineral im Schiefer
Scharte vor dem Mont Buet
Scharte vor dem Mont Buet
Kathrin am Mont Buet
Kathrin am Mont Buet
TrekkingBaer mit Montblanc
TrekkingBaer mit Montblanc
Jense auf dem Mont Buet
Jense auf dem Mont Buet
Refuge de la Pierre á B´rard
Refuge de la Pierre á B´rard
Cascades de Bérard
Cascades de Bérard



Letzte Änderung : 31-Dez-2020
Copyright Jens Köhler, Wolfsburg, Obere Dorfstraße 10d