Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Gästebuch
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Großer Hundstod, Seehorn und Großes Palfelhorn

Aufbruchszeit6.August 2008, 07:17
Ankunftszeit6.August 2008, 17:45
KategorieBergwanderung Bergwanderung
Schwierigkeitschwer schwer
Länge in km15
Höhendifferenz1055
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Die Wanderung am Vortag war, wie ich dort schon vermerkt habe, eine "Per Aspera Ad Astra"-Wanderung. Der Regenaufstieg war das Bittere, wurde aber letztlich durch einen wolkenlosen Morgen am Ingolstädter Haus in 2110 Metern Höhe belohnt. Ein wahrhaft majestätischer Tag lag vor mir, der beste Tag des gesamten Urlaubs!
Das Frühstück war schnell verzehrt, leider musste ich nochmal ins Lager hoch, um meine Regenhose zu holen, das hieß also: Stiefel wieder ausziehen, hochlatschen, Stiefel wieder zuschnüren. Dann ging's aber los zum Großen Hundstod. Einige Bergwanderer kamen mir entgegen, sie waren kurz nach Sonnenaufgang auf dem Gipfel gewesen und waren von der Aussicht völlig begeistert. Eine Stunde später wusste ich auch, warum, das Panorama war grandios, ragte vom Dachstein über Ankogelgruppe, Großglockner, Venediger bis zum Karwendelgebirge im Westen! Eine Stunde war ich auf dem Gipfel und genoss diese Aussicht, dann machte ich mich wieder an den Abstieg, aber nur bis zur Hundstodscharte, dort bog ich rechts ab in Richtung Hochwies. Zunächst ging es durch lustiges Blockgeröll, dies ging jedoch alsbald in einen steilen Geröllhang über, den ich dann mühsam abstieg. Unten erwartete mich ein unfassbar schönes Hochgebirgstal, mit Quellen am linken Ende und Wasserfällen am rechten Ende. Überall blühten Bergblumen, und, besonders erwähnenswert, Schnittlauch. Ich traf zwei Einheimische, die meinten, dies sei der beste Schnittlauch der Welt, und ihre Frauen ließen sie gar nicht ohne nach Hause kommen! Auch Frau Grassl vom Zeltplatz hätte gern welchen gehabt, als ich ihr abends erzählte, wo ich gewesen bin. :-)
Die Hochwies habe ich in sehr bedächtigem Tempo durchschritten, um die Erhabenheit dieses Tals auf mich wirken zu lassen. Wer mich kennt, weiss, dass mich eigentlich nichts so richtig ausbremst! Es ging dann, am Dießbach mit seinen kleinen Wasserfällen und Gumpen entlang, zur Kematenschneid hinauf, dem Verbindungsgrat zwischen Seehorn und Palfelhörnern. Dem Seehorn stattete ich einen kleinen Besuch ab, dann ging's wieder hinab zum Grat und in Richtung Wimbachscharte. Um mir einen Abstieg zur Scharte zu ersparen, blieb ich auf dem Grat und lief dem Großen Palfelhorn direkt entgegen. Dort oben lernte ich zum ersten Mal einen Grat aus Ramsaudolomit kennen. Meine Erkenntnis war schnell, die Flanken zu meiden und auf dem Grat, der wenigstens aus festem Gestein besteht, zu bleiben. Ich traf dann auf den blau markierten Normalweg und folgte diesem zum Gipfel des Großen Palfelhorns. Der Weg ist wahrlich nichts für Leute mit schwachen Nerven. Schottrige Flächen bieten genug Chancen für Ausrutscher, und besonders nach links hinunter waren tiefe Schluchten aus bizarr zerfressenem Ramsaudolomit zu sehen. Belohnt wurden meine Mühen jedoch durch einen ultimativen Blick in das Wimbachgries hinunter. Nach einer kurzen Pause ging es den rutschigen Weg wieder hinunter zur Wimbachscharte. Besonders beunruhigend war eine Graswechte auf dem schmalen Grat des Palfelhorns, der eigentlich jederzeit in die Schlucht abbrechen kann. Dasselbe Schicksal scheint auch einem kleinen Gratköpfl bevorzustehen, Risse im grasigen Boden deuten an, dass ein Abgleiten des Hangs unmittelbar bevorsteht!
Der Abstieg durch den Loferer Seilergraben war nicht weiter spannend, weiter unten fand ich noch ein riesiges Stück Eis, dass in vier Teile zerbrochen war, jedes Segment so groß wie ein Kleinlaster. Das Ende des Loferer Seilergrabens war ein Tor aus bizarren Felzspitzen, in der Mitte war der Zugang zum Wimbachgries. Auf dem Gries bin ich dann auch bis Erreichen des normalen Wanderwegs geblieben. Unterwegs konnte ich einige interessante Einblicke in die Hocheisgruppe gewinnen. Der Wimbachweg ab dem Wimbachschloss bildete dann den Ausklang eines schönen Bergtourentages, von dem ich noch lange zehren werde.

Bilder zu dieser Tour sind in dieser Galerie zu finden.
Großer Hundstod am Morgen
Großer Hundstod am Morgen
Nebelgeflutetes Pinzgau
Nebelgeflutetes Pinzgau
Watzmann von Süden
Watzmann von Süden
Hochkalter und südliche Wimbachkette
Hochkalter und südliche Wimbachkette
Steinernes Meer mit Pinzgau
Steinernes Meer mit Pinzgau
Die Teufelshörner
Die Teufelshörner
Nochmal Steinernes Meer
Nochmal Steinernes Meer
Diesbachtal und Leoganger Steinberge
Diesbachtal und Leoganger Steinberge
Die Hochwies
Die Hochwies
Hochwies mit Seehorn
Hochwies mit Seehorn
Hochwies mit Kühleitenschneid
Hochwies mit Kühleitenschneid
Schusternagel
Schusternagel
Hochwies mit Hundstod
Hochwies mit Hundstod
Auf der Kematenschneid
Auf der Kematenschneid
Kematenschneid, bröseliger Teil
Kematenschneid, bröseliger Teil
Die Palfelhörner
Die Palfelhörner
Fließstrukturen im Gries
Fließstrukturen im Gries
An der Wimbachscharte
An der Wimbachscharte
Das Tor ins Gries
Das Tor ins Gries



Letzte Änderung : 26-Sep-2012
Copyright Jens Köhler, Groß Twülpstedt