Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Eingehtour zu den Rauchröhren

Aufbruchszeit1.October 2020, 16:04
Ankunftszeit1.October 2020, 18:51
KategorieMittelgebirge Mittelgebirgstour
Schwierigkeitmittel mittel
Länge in km8
Höhendifferenz400
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Dieser Wanderung geht eine längere Vorgeschichte voraus. Holger hatte für die Hochtourengruppe eine Wanderwoche auf der Kanareninsel La Gomera organisiert. Alles war organisiert, und dann wurden die Kanaren plötzlich zum Risikogebiet erklärt. Das hat die Reisegruppe schon einmal stark dezimiert. Als dann aber auch die Rück- und Hinflüge auf andere Flughäfen (Köln, Frankfurt, Düsseldorf) umverteilt wurden, war die Sache endgültig gestorben.
Nun haben wir nach einem Ersatz gesucht. Klettern in Arco? Hmm, ist schlecht, wenn von sieben Tagen vier mit starkem Regen angesagt sind? Gratwandern in den Ammergauern? An sich nett, aber bei angesagter Kaltfront mit Schneefall bis hinunter auf 1200 Meter auch keine gute Idee, von den Hüttenbuchungen mal ganz zu schweigen. So fiel dann unsere verzweifelte Wahl auf eine Ferienwohnung in Hinterfrahels im Lamer Winkel. Wie, das kennt keiner? Dieses schöne Tal am Fuße von Osser und Arber sollte man aber mal besucht haben!!
Nachdem wir unsere geräumige Ferienwohnung bezogen hatten unternahmen wir bei gutem Wetter eine Eingehtour zu den Rauchröhren und zum Großen Riedelstein, um schon einmal Höhenluft zu schnuppern. Wir parkten in Eschlsaign. Der Gasthof war dauerhaft geschlossen, und am Donnerstagnachmittag waren kaum Wanderer unterwegs, so dass wir den Berg fast für uns allein hatten. Das Steinbühler Gesenke lag in der milden Nachmittagssonne, und der Spaziergang hinüber zu den Rauchröhren gefiel schon einmal. An den Rauchröhren trafen wir zwei Kletterer, die uns auch etwas zu den machbaren Routen an den zwei gewaltigen Felstürmen erzählten. Für den Gelegenheitskletterer wie mich wären nur wenige IIIer und IVer dabei. Weiter ging es zum Großen Riedelstein, der höchsten Erhebung auf dem Kaitersberg zwischen Bad Kötzting und Eck. Hier genossen wir die letzten Sonnenstrahlen, Pause machten wir aber nicht so lange, denn schnell wurde den ersten kalt, und wir brachen zum Abstieg über den unscheinbaren Ostkamm des Kaitersbergs ab. Auf dem Rückweg stoppten wir in Haibühl beim Meindl-Wirt zum Abendessen. Das war schon einmal ein guter Start, mal sehen, wie es weitergeht.


Letzte Änderung : 17-Nov-2020
Copyright Jens Köhler, Wolfsburg, Obere Dorfstraße 10d