Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Einersberg und Grumbachtal

Aufbruchszeit21.March 2021, 10:15
Ankunftszeit21.March 2021, 16:40
KategorieMittelgebirge Mittelgebirgstour
Schwierigkeitmittel mittel
Länge in km19
Höhendifferenz460
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Mit Holger fuhr ich nach Zellerfeld zum Parkplatz Waldweben, dort trafen wir uns mit Daniel zu einer kleinen Wanderung durch das Gebiet zwischen Zellerfeld, Wildemann und Bockswiese. Zunächst ging es auf teilweise recht matschigen Wegen zum Hüttenteich. Von dort zum Rest des Unteren Einersberger Teiches. Auf einem weglosen Abschnitt ging es über den Mittleren zum Oberen Einersberger Teich. Ab dort hatten wir wieder Wanderwege, die allerings insbesondere im nördlichen Bereich des Oberen Einersberger Teiches noch einmal viele Matschpassagen beinhalteten. Über einen künstlerisch wertvollen Waldpfad ging es zur Forststraße am Hohen Berg. An der Wildemanner Alm vorbei wanderten wir nun hinab zur Juliaquelle und der Bettelwiese. Es schloss sich ein kurzer Aufstieg zum Badstubenberg an. War der Funkturm schon immer so hoch? Daniel traf an der Stempelstelle einen alten Abifreund wieder.
Nach kurzer Stärkung setzten wir den Weg mit einem teilweise sehr steilen Abstieg zum Halbe-Höhenweg fort. Dann wurde es wieder einfacher, am Bremer Schlüssel bogen wir in das Grumbachtal ab. Die Wanderung am rauschenden Bach war sehr entspannend, der kleine Wasserfall am Grumbacher Teich toste in grandioser Lautstärke. Am Triftgraben ging es eine Weile relativ eben weiter, bis wir wieder den Grumbach erreicht hatten. Diesem folgten wir auf einer alten Schneise (teilweise kaum noch zu erkennen) direkt am Bach entlang nach Bockswiese. Kurzer Abschnitt auf dem Liebesbankweg bis zum Mittleren Grumbacher Teich, dann rechts abgebogen nach Süden ins Pisstal. Nach Querung des Spiegelthals steiler Aufstieg zum Zellerfelder Kunstgraben. Nun wurde der Wind immer kälter, und leicht fröstelnd erreichten wir am späten Nachmittag wieder das Auto.


Letzte Änderung : 31-Dez-2020
Copyright Jens Köhler, Wolfsburg, Obere Dorfstraße 10d