Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Noch einmal Pionierweg

Aufbruchszeit16.January 2021, 08:00
Ankunftszeit16.January 2021, 16:15
KategorieSchneeschuhtour Schneeschuhtour
Schwierigkeitschwer schwer
Länge in km25
Höhendifferenz900
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Letzten Samstag war ich schon einmal im Eckertal, dieses Mal wollte ich einen weiteren Anlauf unternehmen und auch den Brockengipfel erklimmen. Parallel zur Straße ging es zunächst zur Luisenbank und dann hinunter zur Staumauer. Unterwegs merkte ich immer stärkte, dass ich zuhause vor dem Aufbruch etwas sehr wichtiges vergessen hatte. Ich erreichte mit letzter Konzentration die Staumauer, überkletterte eine vom Schneebruch gefällte Fichte und erledigte, was eben zu erledigen war. Und danach wurde es ein sehr entspannter Tourentag. :-D
Die geräumte Straße war zu Ende, und vor mir waren bisher nur zwei Wanderer unterwegs. Da in der Woche sehr viel Schnee gefallen war, konnte ich also die Schneeschuhe schon jetzt anziehen (am letzten Sonntag waren diese erst nach dem Abzweig Skidenkmal nötig.) Und es ging wieder durch eine Traumlandschaft. Kurz vor Erreichen der Stauwurzel verschwanden die Spuren der zwei Wanderer nach links, ich konnte sie unten im Tal sehen, wie sie die Ecker überquerten und der anderen Talseite zustrebten. Keine Ahnung, wo die hinwollten, auf jeden Fall mussten sie sich ordentlich durch den tiefen Schnee wühlen. Ich setzte meine Tour in Richtung Eckerquerung fort. Nach der Eckerquerung bog ich rechts ab. Nanu, das war doch früher ein offizieller Wanderweg? Das Schild am Wegweiser fehlte, und dort, wo der Weg sein sollte, lagen mehrere Bäume quer. Das hielt mich aber nicht ab, es war zwar etwas mühsam, die zwei Fichten zu überklettern, aber dann konnte ich den Weg wiederfinden und den Weg flussaufwärts verfolgen. Hmm, dann passierte wieder etwas merkwürdiges. Plopp, und ich war an der Aussichtsbank kurz vor der Schutzhütte Eiserner Tisch. Ich war aus der Puste und schwitzte stark, so als hätte ich mich gerade durch tiefverschneite Flächen mit Heidelbeersträuchern gekämpft, aber das kann doch auf dem Kolonnenweg eigentlich gar nicht sein?! Na sei's drum, ich setzte meine Tour zum Brockengipfel fort. Oben war es relativ leer, ich fand sogar Platz im Wolkenhäuschen und konnte dort eine kurze Pause verbringen. Dort trafen nach mir vier weitere Schneeschuhwanderer ein. Die Gamaschen stark vereist, auf meine Frage hin, wo sie denn aufgestiegen seien, drucksten sie etwas herum. Ok, dann hätte ich wohl auch eine Spur. Beim Abstieg traf ich dann sogar überraschenderweise Peter und Christine. Na das war ein Hallo! Zum Glück hatte ich noch etwas Gipfelschnaps für solche Notfälle dabei! :-) Nachdem wir uns voneinander verabschiedet hatten, traf ich zwei weitere Schneeschuhwanderer sowie einen 'normalen' Wanderer, der noch den schwersten Teil des Brockenaufstiegs vor sich hatte. Und *plopp* war ich an der Stempelsbuche. Jetzt begann der mühsame Rückweg über Scharfenstein und Eckerstausee zum Radau-Wasserfall. Am Ende zog sich die Tour ziemlich hin, und ich war froh, wieder am Auto zu sein. Aber von der Eckerquerung auf den Brocken geht man ja auch nicht jeden Tag.


Letzte Änderung : 31-Dez-2020
Copyright Jens Köhler, Wolfsburg, Obere Dorfstraße 10d