Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Butterberg und Krodotalumrahmung

Aufbruchszeit11.April 2021, 08:45
Ankunftszeit11.April 2021, 11:55
KategorieMittelgebirge Mittelgebirgstour
Schwierigkeitschwer schwer
Länge in km11
Höhendifferenz480
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Dieses Wochenende war irgendwie wie vernagelt, sehr schlechte Wetterprognosen, dann am Ende doch besseres Wetter als angesagt... Was macht man damit? Für Sonntagvormittag war für Bad Harzburg schönes Wetter angesagt, bevor der Regen kommen sollte. Mit Richie bin ich spontan losgefahren, und es hat sich wirklich gelohnt. Bei Ankunft am Parkplatz am Kriegerdenkmal kam die Sonne raus, und beim Durchqueren von Bad Harzburg zum westlichen Ende des Butterbergs wurde es mit nahezu jedem Schritt wärmer. Die erste nennenswerte Steigung hatten wir am Schützenhaus, dann waren die Wiesen südlich des Butterbergs am Sonnenhof erreicht. Am Sonnenhof stiegen wir in den Kammweg über den Butterberg ein, von Anfang an begleitete uns links des Weges (im Nordhang) eine große Menge Bärlauch. Darin noch ein paar andere Frühlingsblumen, hauptsächlich Lerchensporn, aber auch ein paar gelbe Buschwindröschen und vereinzelte Leberblümchen. So arbeiteten wir uns bis zum Wolfsstein durch. Kurz ein paar Straßen zum Internat abgelatscht, dann ging es auf schmalem und steilen Pfad in Richtung Kreuz des Deutschen Ostens hinauf, aber nur bis zur halben Höhe. Beim nächsten Querweg stiegen wir gemütlich in das Stübchental ab, dort querten wir den Bach und begannen mit der Überschreitung des Eichenbergs, immer wieder ein Konditionsbolzen, nachdem man den Hauptweg am Hochbehälter verlassen hatte. Oben konnte Richie den Geocache loggen, dann steiler Abstieg zum Eselsplatz, direkt gefolgt vom steilen Aufstieg zum Sachsenberg. Dort verweilten wir aber nicht lange, sondern stiegen in Richtung Burgberg wieder ab. An dem schönen Hangweg machten wir bei der Bank mit Brockenblick Pause. Die letzten Meter ging es noch einmal zum Kleinen Burgberg (den großen Burgberg ließen wir links liegen), dort kurzes Genießen der Aussicht auf Bad Harzburg, und danach ging es schon auf direktem steilen Pfad hinunter zum Kriegerdenkmal. Der für Nachmittag angesagte Regen ließ sich dann allerdings doch sehr viel Zeit und setzte in Neindorf erst gegen 17 Uhr ein. Ich glaube, das nächste pfeiffe ich wieder auf die Wettervorhersagen und mache einfach mein Ding!


Letzte Änderung : 31-Dez-2020
Copyright Jens Köhler, Wolfsburg, Obere Dorfstraße 10d