Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Oberfranken Tag 7: Von Körbeldorf nach Spies

Aufbruchszeit29.April 2022, 08:48
Ankunftszeit29.April 2022, 18:24
KategorieMittelgebirge Mittelgebirgstour
Schwierigkeitschwer schwer
Länge in km31
Höhendifferenz710
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

Für den heutigen Tag stand die Königsetappe nach Spies auf dem Programm. Neben dem Touristenörtchen Betzenstein war natürlich der Eibgrat das angepeilt Highlight. Heute war unsere Gruppe wieder etwas größer. Volker ging es wieder besser, und er wanderte direkt nach dem Frühstück mit. Klaus wollte zunächst mit Dagmar etwas vorausfahren und sich dann überlegen, ob er zwischendurch einsteigt. So erklommen wir zunächst den Gothenberg direkt hinter Körbeldorf, passierten die Pfadfinderzeltplatzwiesen und stiegen wieder steil ab nach Hellenberg, nur um direkt danach auf wunderschönem verschlungenen Felsenpfad zur Burgruine Hellenberg aufzusteigen. Von dort konnten wir erneut den Fernsehturm bei Spies erblicken, immer noch sehr weit von uns entfernt! Im Abstieg von der Burgruine kamen wir noch an der Zwergenhöhle vorbei, die erste wirkliche Höhle auf der Strecke. Abstieg in ein kleines Tälchen, dann begann ein sehr schwierige Wegführung. Auf der OSM eindeutige Pfade entpuppten sich in dem dichten Wald als ein Wirrwar aus Schneisen und Trampelpfaden. Es ist mir dann aber doch gelungen, den richtigen Weg zu finden, so dass wir zwischen Willendorf und Lüglas wieder auf den Fränkischen Gebirgsweg stießen. Durch ein wunderschönes Tal, an dessen Rändern überall Kalkfelse herausguckten, erreichten wir Lüglas. In einem kleinen Ziegengehege streichelte ich neugierige Ziegen, eine biss mir allerdings auch ganz leicht in den Zeigefinger. ;-) Von Lüglas nach Westen auf einem wunderschönen Pfad durch einen alten Kiefernwald, ehe es dann ab Bronn mit den Wegen wieder etwas langweiliger wurde. Parallel zur A9 folgten wir einem schönen Pfad durch den Fichtenwald in Richtung Hüll. Dort warteten bereits Dagmar und Klaus auf uns, und im Dorfgasthaus gönnten wir uns eine schöne Mittagspause. Leckere fränkische Bratwürste mit Sauerkraut, dazu ein Bier: Es braucht nicht viel, um glücklich und zufrieden zu sein. Nach der Pause waren wir nun zu fünft unterwegs, und das nächste Highlight war der Wasserstein, ein Kalkmassiv mit zwei schönen Felsentoren (Wassersteintor und Hexentor). Weiter ging es dann nach Betzenstein, und hier wand sich der Fränkische Gebirgsweg durch alle Attraktionen des Ortes: Kletterwald, dann die Durchgangshöhle der Klauskiche, Pfad unterhalb der Burg, durch die Altstadt mit Stadttor, zum Schluss über Stufen zum Schmidbergturm, wo sich der ganze Ort schön überblicken ließ. Wir hatten aber noch eine ganze Ecke zu laufen: Zunächst über das Hochplateau südlich von Betzenstein nach Hunger, dort machten wir tatsächlich auch deswegen eine kurze Pause. Durch einen steilen Waldpfad hinauf nach Klausberg (Klaus war heute nachmittag mit Klauskirche und Klausberg eine gefragte Person ;-) dort durch ein schönes Tälchen noch weiter bergauf, um dann am Ende wieder in ein tiefes Tal abzusteigen. Mittlerweile hatten wir schon 28km in den Knochen und eigentlich wäre es auch gut gewesen, jetzt aufzuhören, aber es kam ja noch der Eibgrat. Also nocheinmal steil empor zur östlichen Schulter des Eibgrats, und dann hieß es, Stöcke wegpacken und einmal den ganzen Grat von Ost nach West ablaufen. Wir trafen keine Menschenseele (am Wochenende ist hier der Bär los!), und so konnten wir den Grat in all seiner Pracht allein genießen! Wieder abgestiegen vom Grat gönnte ich mir das Bier, das noch in der Ferienwohnung übriggeblieben war, und so wanderten wir die letzten 1,5 Kilometer nach Spies. Im Gasthof Hutzenstubn wurden wir sehr freundlich aufgenommen, wir bekamen noch einmal ein gutes fränkisches Essen (Würstl mit Sauerkraut), dazu Braunbier aus einer kleinen Brauerei in der Fränkischen Schweiz. Auch die Zimmer waren liebevoll ausgestattet, hier musste man sich einfach wohlfühlen.


Letzte Änderung : 04-Jan-2022
Copyright Jens Köhler, Wolfsburg, Obere Dorfstraße 10d