Startseite
Über Mich
AHP4
Galerie
Sehschlangen
Tourenbuch
Bookmarks
Elektronik
Bewertung
Geschichten

Auflistung meiner bisher gegangenen Touren


Einzelheiten zur Tour Wasserfallrunde im Tees Dale

Aufbruchszeit21.May 2022, 10:30
Ankunftszeit21.May 2022, 13:30
KategorieMittelgebirge Mittelgebirgstour
Schwierigkeitmittel mittel
Länge in km10
Höhendifferenz170
Kartenausschnitthier klicken!
Streckenprofilhier klicken!

Weitere Einzelheiten zur Tour

So, da waren wir also in England, genaugenommen in Cumbria, in den Pennines, auf der Fahrt von Newcastle in den Lake District. Wir wollten uns den High Force anschauen, einen großen Wasserfall am River Tees. Schon die Hinfahrt war ein kleines Erlebnis, wir durchfuhren die Pennines über zwei sehr triste Hochplateaus. In Forest-in-Teesdale stellten wir unsere zwei Pkw ab, dann begann die Wanderung. Zunächst ein Stück die Straße entlang, dann bogen wir auf einen Schotterweg zu zwei einsamen Bauernhöfen am Tees River ab. Hier konnten wir erstmals die beeindruckenden und schier unendlich langen Steinmauern bewundern, die sich quasi über ganz Cumbria ziehen. Am zweiten Bauernhof machten wir die ersten Erfahrungen mit den Public Footpathes. Ihrer Beschilderung ist unbedingt zu folgen, will man nicht Ärger mit den Privatgrundbesitzern riskieren. Hinter dem Hof ging es steil den Hang hinauf, der Weg durch das leicht sumpfige Gelände war großzügig mit breiten Sandsteinplatten ausgelegt. So ging es in Richtung Dine Holm Scar, oberhalb des River Tees. Wir überquerten ein oder zwei Bäche, dann rechts der erste kleine Wasserfall.
Tja, und dann begann es, schon bei der ersten Wanderung kompliziert zu werden. Holger war sehr weit vorne und hielt sich mit dem kleinen Wasserfall nicht auf, sondern ging einfach weiter. Ronald, Kathrin, Anette und Ronny folgten dem Wasserfall eine ganze Strecke nach oben und waren bald außer Sicht. Klaus wollte seine Füße schonen und blieb unten, Dagmar und ich waren hin und hergerissen und folgten zunächst den anderen. In der Nähe einer schönen Wasserfall-Lagune trafen wir die anderen wieder, Kathrin wollte eine Mittagspause. Ich sagte, dass weiter unten Klaus wartete und wir dort Pause machen könnten. Meiner Meinung nach kam das bei Kathrin an, deswegen stieg ich mit Dagmar wieder zu Klaus ab, und am unteren Ende des kleinen Wasserfalls machten wir in einer windgeschützten Mulde Pause.
Nach zehn Minuten wurde ich unruhig, denn die anderen vier tauchten irgendwie nicht auf. Ich ging nach oben, konnte aber niemanden finden. Ich schaute auch hinunter zum Wanderweg am River Tees, aber auch dort war niemand. Tja, da half es wohl nichts, wir nahmen zunächst an, dass die vier vorausgelaufen wären. Wir folgten ihnen also. Nach zehn Minuten saßen drei oder vier Wanderer auf einem Felsen. Dagmar befragte diese Wanderer, ihnen sind aber keine anderen Wanderer entgegengekommen. Wir sind also wieder zurück zum kleinen Wasserfall, Dagmar stieg jetzt noch einmal den Hang hinauf, nur um kurz darauf erfolglos zurückzukommen. Tja, wir gaben auf, den High Force wollten wir aber immer noch sehen. Ach ja, erwähnt werden muss noch, dass es in dem Tal keinen Mobilempfang gab. Wir folgten also nun dem Wanderweg. Hinter dem High Force rumort mein Handy. Info von Ronny. Sie wären am Wasserfall vorbei und zurück in Richtung Auto. Da er leider nicht schrieb, an WELCHEM Wasserfall, war die Info für uns relativ nutzlos. Wir liefen also weiter. Der Wasserfall war beeindruckend. Nun kamen wir in die Touristengegend, immer mehr Menschen liefen umher, und ich konnte mit Ronny auch telefonieren. Sie waren schon 15 Minuten hinter dem (großen) Wasserfall, würden aber jetzt auf uns warten. 15 Minuten später trafen wir uns tatsächlich und liefen den Rest der Strecke wieder gemeinsam. Irgendwie ist es immer noch ein Rätsel, aber die einzige Erklärung für das Chaos scheint zu sein, dass Kathrin, Ronald, Ronny und Anette vom oberen Teil des kleinen Wasserfalls nicht auf dem Aufstiegsweg zurückgingen, so dass sie an uns vorbeigekommen wären, sondern schräg rechts in Richtung River Tees über die Heidefläche liefen. Da sie dachten, sie müssten uns drei einholen, beeilten sie sich, so dass sie bereits außer Sicht waren, als ich von oben den Wanderweg einsehen konnte.
Die restliche Strecke liefen wir über gemütliche Wiesenwege zur (mittlerweile geschlossenen) winzigen Grundschule von Forest-in-Teesdale. Es war wohl schon die kleinste Grundschule in ganz Cumbria, aber es gibt jetzt wohl doch nicht mehr genug Kinder in dieser dünn besiedelten Gegend, um die Öffnung der Schule zu rechtfertigen.


Letzte Änderung : 04-Jan-2022
Copyright Jens Köhler, Wolfsburg, Obere Dorfstraße 10d